Aktuelles

Einschulung 2020

Am 13. August 2020 starteten die I-Dötzchen der Astrid-Lindgren-Schule bei herrlichem Sonnenschein in ihre Schulzeit. Doch in diesem Jahr war Alles anders: Jede der beiden neuen Klassen hatte ihre eigene Einschulungsfeier. Die Erstklässler durften nur 2 Elternteile mitbringen und konnten das Einschulungsprogramm  in Corona-Abstand zu den anderen Kindern mitverfolgen. Aber das  machte gar nichts, dass nicht gesungen wurde; dafür waren die dargebotenen Tänze der 3. Klassen und der Rap der Klasse 2b ausgesprochen unterhaltsam und die Stimmung war ausgezeichnet.

Schulleiterin Hannelore Jansen stellte sich den Kindern vor und meinte: „Unter den vielen Aufgaben, die ich in der Schule zu erledigen habe, ist es eine meiner schönsten Aufgaben, einmal im Schuljahr die neuen Erstklässler zu begrüßen. Herzlich willkommen!“  Damit war der Schritt ins Schulleben getan!

Alle waren schon ganz gespannt darauf, endlich ihren Klassenraum kennenzulernen. Als die Kinder dann mit ihren Klassenlehrerinnen Sandra Haupt-Wagels und Hilke Temme ins Schulgebäude gingen, schauten sich doch noch einige Kinder etwas ängstlich zu ihren Eltern um, betraten dann aber tapfer mit den anderen die Schule.

Nach dem Unterricht stürmten die Kinder dann wieder zu ihren auf dem Schulhof wartenden Eltern und Oliver rief begeistert: „Schule ist toll. Kann ich morgen wieder hin?“

Astrid-Lindgren-Schule noch besser für die Kinder

OGS-Neubau eröffnet

Endlich war es soweit: Schulleiterin Hannelore Jansen konnte am 3.8.20 stolz den Schlüssel des Neubaus der OGS an der Schmidt-Bleibtreu-Straße entgegennehmen. Sie ist von den neuen Räumlichkeiten begeistert. „Endlich haben die Kinder genug Freiraum, um sich bewegen zu können. Die bodenlangen Fenster, die großen Räume und die neuen Möbel sind einfach toll für die Kinder. Nun können wir eine noch professionellere Betreuung während der Schulzeit garantieren. Wir freuen uns alle sehr darüber. Die Kinder fühlen sich sehr wohl in den neuen, modernen Räumen. Sie sind in die Gestaltung der neuen Räumlichkeiten eingebunden, dürfen sie mit einrichten – und haben schon tolle Ideen, um die noch kahlen Wände zu verschönern.“

Amelie meint fröhlich: „Hier möchte ich für immer wohnen. Das ist ja wie in einer Villa!“ Und dabei handelt es sich „nur“ um schulische Betreuungsräume.

„OGS“ – wofür steht eigentlich diese Abkürzung? In der offenen Ganztagsschule im Primarbereich (OGS) werden die Angebote von Schule, Kinder- und Jugendhilfe und außerunterrichtlichen Partnern „unter dem Dach der Schule“ pädagogisch zusammengefügt. Die offene Ganztagsschule bietet in der Regel an allen Unterrichtstagen von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr zusätzliche Betreuungs-, Bildungs-, Förder- und Freizeitangebote für Schülerinnen und Schüler an. Die Angebote erfolgen zusätzlich zum planmäßigen Unterricht und in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern, insbesondere aus der Kinder- und Jugendhilfe, dem Sport, der Musikschule und dem Kulturbereich. Grundlage ist ein gemeinsames pädagogisches Konzept, das jede Schule mit ihren Partnern entwickelt und darstellt. Die Teilnahme der Kinder am offenen Ganztagsbetrieb einer Schule ist freiwillig. Mit der Anmeldung binden sich die Eltern aber für ein Schuljahr. Bei entsprechendem Bedarf wird auch in den Schulferien ein Betreuungsangebot organisiert.

Zurück zur Odenkirchener Astrid-Lindgren-Schule: Das Betreuungsgebäude wurde in Holzmodul-Bauweise errichtet und verfügt über zwei große Betreuungsräume, eine Küche, ein Büro und eine barrierefreie WC-Anlage. Es gibt eine Fußbodenheizung, einen Beamer und Netzwerkanschlüsse. Zur Zeit besuchen 53 Schüler*innen die OGS der Astrid-Lindgren-Schule. Es gibt bereits eine Warteliste – die Nachfrage ist riesig.

Gerne hätte die Astrid-Lindgren-Schule in einer kleinen Feierstunde das OGS-Gebäude offiziell eröffnet, was aber in Corona-Zeiten leider nicht möglich war. Aber auch ohne Feier fühlen sich alle pudelwohl in den Räumen. Die Gruppenleiterinnen Jennifer Dommröse und Astrid Saurwein freuen sich jeden Tag, das neue Gebäude zu betreten und mit den Kindern gemeinsam zu arbeiten: „Es gibt noch viel zu tun, aber die neuen Räume sind für die Kinder einladend, komfortabel und bieten genügend Platz für Freizeit und Spielaktivitäten. Wir haben lange auf die Fertigstellung des neuen Gebäudes gewartet, aber das Warten hat sich gelohnt“. Die Betreuung stellt der Mönchengladbacher Verein für Bildungsförderung sicher.