“Die kleinen Reporter”

Auf dieser Seite werden Kindertexte veröffentlicht, die unsere Schüler zu verschiedenen Anlässen verfasst haben. Die Kinder werden so zu Reportern der Astrid-Lindgren-Schule.

 

Die Bundesjugendspiele am 08.06. 2017 (verfasst von der Klasse 3a)

Ich war beim Laufen gut, ich war auf dem 3. Platz. Und beim Springen habe ich 2 Meter geschafft. Später haben wir gespielt. Es waren nur 3 Spiele. Das 3. Spiel war werfen. Dann sind wir wieder zur Schule gegangen.  (Ahmad)

Am Morgen bin ich erst einmal ganz normal zur Schule gegangen. Später sind wir dann mit der Klasse zu den Bundesjugendspielen auf den Sportplatz gegangen. Da gab es Weitsprung und Laufen. Später haben wir auch Bälle geworfen. Ich habe ganz weit geworfen. Beim Laufen war ich auch sehr gut.   (Akash)

Am 8.6.2017 hatten wir die Bundesjugendspiele. Ich bin mit meiner Schwester zur Schule gegangen. Wir waren zu spät und ich bin mit einer anderen Klasse zum Sportplatz gegangen. Und ich musste gegen Lea rennen. Ich war Erste und hatte 10 Sekunden. Und im Weitsprung hatte ich 1,20 m. Beim 2. Mal hatte ich 2,90 m und beim 3. Mal hatte ich 2,50 m. Beim Werfen hatte ich beim 1. Mal 15 cm, beim 2. Mal hatte ich 10 cm und beim dritten Mal hatte ich 10 cm. Und dann waren wir fertig, haben uns auf die Wiese gelegt und haben gegessen. Dann  sind wir wieder zur Schule gegangen und ich bin mit meiner Schwester wieder nach Hause gegangen.   (Alae)

Ich war in der Schule, da haben wir noch ein bisschen was gespielt. Danach hatten wir Sport, ich hatte aber keine Sportsachen. Das war schlecht. Aber ich wünsche mir für das nächste Mal, dass ich mit der 3a zum Sportfest gehen kann.  (Anas)

Morgens bin ich mit meiner Sporttasche zur Schule gegangen. Als ich angekommen bin, habe ich auf Hüseyin gewartet, aber Hüseyin war nicht da. Dann sind wir zum Sportplatz gegangen, da ist Hüseyin gekommen. Als wir angekommen sind, haben wir unsere Taschen abgestellt und sind 1 Stunde gelaufen. Danach haben wir ein Wettrennen gemacht. Ich bin gegen Bartosz gerannt, er hat gewonnen. Danach sind wir gesprungen, ich habe 2,75 Meter geschafft.   (Antonio)

Am Donnerstag, den 8.6.2017, haben wir uns in der Schule getroffen. Ich war pünktlich. Um 8.15 Uhr sind wir zu Fuß zum Sportplatz gegangen. Als Erstes sind wir gelaufen. Ich musste gegen Luca und Nora laufen. Dann sind wir los gelaufen und ich war an der Spitze bis Nora und Luca mich knapp überholten. Nora war nur 10 sek unterwegs, Luca 10,1 und ich 10,6. Als dann alle gelaufen sind, sind wir gesprungen. Mein erster Sprung war 2,30 m, der zweite 2,91 m und der dritte 3,30 m weit. Nun sind wir zum Werfen gegangen. Mein erster Wurf war 30 m, der zweite 25 m und der dritte 15 m. Dann, als alle fertig waren, haben wir noch einen Schluck getrunken und sind dann zurück zur Schule. Natürlich zu Fuß.  (Damian)

Ich kam am Morgen zur Schule. Wir haben uns fertig gemacht für die Bundesjugendspiele. Wir haben uns aufgestellt und sind los gegangen. Es gab Laufen, Springen und Werfen. Ich fand das Laufen gut, ich bin nicht Letzter gewesen. Beim Werfen habe ich drei Mal die Zehn getroffen. Beim Springen war ich nicht so gut, aber ich habe mich angestrengt. Ich fand es sehr gut. Danach sind wir wieder in die Schule gegangen.  (Davina)

Am Donnerstag, den 8.6.2017, hatten wir die Bundesjugendspiele. Wir mussten zuerst rennen, denn wir mussten uns aufwärmen. Dann sind wir rennen gegangen und dann zum Springen. Zuletzt sind wir zum Werfen gegangen und nach dem Werfen haben wir was gegessen. Und nach dem Frühstück sind wir zur Schule gegangen und dann nach Hause. (Doreen)

Umgezogen in Sportsachen kam ich zur Schule. Von dort aus sind wir zum Sportplatz gegangen. Und von dort fing der Spaß an. Ich war zwar nicht so gut, aber ich bin stolz, was ich geschafft habe. Beim Laufen habe ich eine Runde geschafft. Beim Wettrennen bin ich gegen Severyn und Doreen gelaufen. Beim Springen war mein höchstes Ergebnis 71 cm. Das war wahrscheinlich das tiefste, die anderen haben ungefähr 1,5 cm mehr geschafft. Aber im Werfen habe ich 20,13 m geworfen und das war toll. Und ich hoffe, ich kriege gute Sportnoten!  (Emilia)

Am Morgen bin ich mit meinen Sportsachen in die Schule gegangen und habe die Rechenpyramide weiter gemacht. Nach einer Stunde war es 8 Uhr und wir sind zum Sportplatz gegangen. Dann mussten wir eine Runde laufen. Und danach musste ich gegen Fidan und Severyn laufen. Dann durften wir 3 Mal in die Sandgrube springen. Bis die anderen gesprungen sind, durften wir Radschlag, Purzelbaum und Akrobatik turnen. Dann haben wir jeder drei Mal geworfen. (Eslem)

Als Erstes waren alle in der Schule. Dann sind wir los zum Sportplatz gegangen. Wir sind danach da angekommen und sind eine Runde gelaufen. Nach dem Laufen sind wir rennen gegangen. Ich bin gegen Eslem und Samuel gelaufen. Ich bin 10,4 Sekunden gerannt. Als Nächstes sind wir springen gegangen und ich bin 3 Mal gesprungen. Als Erstes bin ich 2,10 Meter gesprungen, aber dann 2,20 Meter. Zu guter Letzt 2,30 Meter, das fand ich viel und dann sind wir werfen gegangen und das war auch weit, bei 20.  (Fidan)

Ich bin erst mal eine Runde gelaufen, danach sind wir zu der Strecke gegangen und haben geguckt, wer schneller war. Ich bin so 7,1 Sekunden gelaufen. Nach einigen Minuten sind wir zum Sandsprung gegangen und sind 3 Mal gesprungen. Als wir fertig waren, sind wir zum Werfen gegangen. Da durften wir auch 3 Mal werfen. Ich habe vielleicht 7 Meter geworfen. Zuletzt durften Fidan und Nora helfen, die kleinen Bälle wieder zurück zu rollen. Danach sind wir zur Schule gegangen.  (Hüseyin)

Als Erstes waren wir in der Schule. Wir haben eine halbe Stunde Spiele gespielt bis wir zu den Bundesjugendspielen gegangen sind. Als Erstes sind wir gerannt, da bin ich gegen Davina und Natalia gelaufen und habe gewonnen, 9 Sekunden. Beim Werfen habe ich 25 m und beim Springen 3,50 m geschafft. Das waren die Bundesjugendspiele. (Jamain)

Am Donnerstag mussten wir 1 Stunde später zur Schule kommen. Um 8.15 Uhr sind wir gemeinsam mit der Schule zum Sportplatz gegangen. Nämlich da waren die Bundesjugendspiele. Wir mussten zuerst laufen. Ich musste gegen Akash und Selim laufen. Ich habe 9 Sekunden gebraucht um hinten anzukommen. Dann mussten wir springen. Ich bin 2,10 Meter gesprungen. Wir mussten 3 Mal springen, ich bin immer 2,10 Meter gesprungen. Das Letzte war Werfen, ich bin richtig schlecht im Werfen. Ich habe im ersten Wurf 15 getroffen, bei der 2. Runde auch 15 und beim 3. Wurf habe ich 16.   (Jennifer)

Ich kam in die Schule und alle waren schon weg, ich war zu spät. Ich musste mit den Viertklässlern gehen und alle haben gesagt, „Wer ist das?“ und das hat mich aufgeregt und deswegen habe ich auch nicht geantwortet und das hat genervt. Und dann bin ich angekommen und musste direkt laufen und ich war die Zweitschnellste. Aber das war mir egal. Hauptsache, ich habe eine Urkunde. Ich war zwar nicht so gut, aber egal.  (Lea)

Bei den Bundesjugendspielen haben wir 3 Aufgaben gemeistert. Alle mussten werfen, springen und laufen. Es war nicht schwer, aber kinderleicht war es auch nicht. Uns taten nach dem Laufen die Beine und Füße weh und ich habe 10 Meter geworfen und 2,61 Meter gesprungen und 12 Meter gelaufen.  (Luca)

Wir haben uns in der Klasse getroffen und dann, als es geklingelt hat, sind wir hinten raus gegangen und auf den Sportplatz gegangen. Als wir da waren, haben wir unsere Taschen abgestellt und sind eine Runde um den Fußballplatz gelaufen. Wir haben mit einem Rennen angefangen. Danach sind wir gesprungen. Als Letztes haben wir Bälle geworfen. Beim Rennen bin ich 2. geworden. Ich bin weit gesprungen und habe gut geworfen. (Marvin)

Erst mal sind wir zum Sportplatz gegangen. Da sind wir eine Runde gelaufen. Danach haben wir ein Wettrennen gemacht. Ich bin elf Sekunden gelaufen. Später sind wir zur Station Springen gegangen. Wir mussten ganz lange warten. Dann, als wir alle fertig waren, sind ein paar Kinder auf eine Burg geklettert, da sind sie bestraft worden. Später sind wir zur letzten Station gegangen, ich habe 2 Mal 5 getroffen und ein Mal 15. In der Schule wurden wieder Kinder bestraft.   (Natalia)

Ich bin in die Schule gegangen, da stand an der Tafel Sport 4 Mal. Dann ist Frau Spiegel gekommen und wir sind halt dann zu Fuß gegangen mit der 3c. Dann sind wir vorgegangen. Danach waren wir da. Dann haben wir mit Laufen angefangen. Dann bin ich mit Damian und Luca gelaufen. Ich war Erste und bin 10 Sekunden gelaufen. Dann sind wir zum Springen gegangen und dann habe ich 3,50 Meter gesprungen. 3 Mal durfte man. Dann beim zweiten Mal 2,50 Meter, dann beim dritten Mal 1,50 Meter. Dann sollte ich mich auf das Gras setzen. Dann bin ich auf den Berg geklettert.  (Nora)

Um 7.45 Uhr bin ich in die Schule gekommen. Da habe ich mit meinem Spinner gespielt. Dann sind wir um halb neun auf den Bundesjugendspiele Platz gegangen. Wir haben mit dem Laufen begonnen. Zuerst musste ich mich warm laufen. Dann ging es los. Ich musste gegen Viviane und Vanessa laufen. Ich habe 10 Sekunden gebraucht. Dann sind wir zum Springen gegangen. Beim ersten Sprung bin ich 2,30 Meter gesprungen. Beim zweiten Sprung bin ich 2,90 Meter gesprungen und beim dritten Sprung bin ich 3,30 Meter gesprungen. Dann sind wir zum Werfen gegangen. Man musste 3 Mal werfen. Beim ersten Wurf habe ich bis 15 geworfen, zweiter Wurf bis zur 9, dritter Wurf habe ich bis zur 8 geworfen.  (Pia)

Als Erstes waren wir in der Schule. Wir waren erst 7 Runden laufen. Dann haben wir ein Rennen gemacht, meine Gegner waren Akash und Jennifer. Beim Springen durften wir 3 Mal springen. Ich und meine Freunde sind auf einen Hügel gegangen und wir haben Ärger bekommen und beim Werfen durften wir 3 Mal werfen. Nach dem Werfen sind wir zu unserem Trinkplatz gegangen. (Selim)

Wir sind früh in der Schule angekommen und dann sind wir auch schon zum Sportplatz gegangen. Dort sind wir in einem großen Kreis gelaufen. Danach sind wir zum Laufen gegangen und dann sind wir los gerannt. Aber dann sind wir noch gesprungen. Jeder sprang weit. Irgendwann waren wir fertig, dann gingen wir zum Werfen. Ich habe 2,15 Meter geschafft.   (Severyn)

Am Morgen bin ich mit Sportsachen zur Schule gekommen. Dann sind wir zu Fuß zum Sportplatz gegangen. Wir waren am Sportplatz angekommen und haben unsere Taschen abgestellt. Danach sind wir eine Runde gerannt. Jetzt haben wir ein Rennen gemacht. Ich bin mit Pia und Viviane gerannt und ich war zuerst am Ziel. Ich habe beim Rennen nur 9,6 Minuten gebraucht. Dann sind wir zum Springen gegangen. Wir durften 3 Mal springen. Jetzt mussten wir nur noch 3 Mal werfen. Am Schluss sind wir wieder zur Schule gegangen.  (Vanessa)

Wir hatten Bundesjugendspiele. Wir sind mit Sportkleidung und Frühstück zur Schule in die Klasse gegangen. Dann sind wir zum Sportplatz gegangen. Es hat nicht lange gedauert bis wir da waren. Als Erstes sind wir im Kreis gelaufen um uns aufzuwärmen.  (Viviane)

_____________________________________________________________________________

Das Osterfrühstück (von Katrin, Klasse 1a)

Unsere Klasse hat ein Osterfrühstück gemacht. Alle Kinder saßen auf ihren Plätzen.Wir haben Brot gegessen. Ganz viele Kinder wollten auf das Brot Salami legen. Manche Schüler wollten auf das Brot Käse oder Wurst legen.

hase

Klassenfahrt nach Neuss-Uedesheim im März 2012

Wir haben uns um 9:10 Uhr auf dem Schulhof getroffen. Alle waren aufgeregt. Wir haben uns von Nili verabschiedet und sind losgefahren. Dann sind wir angekommen. Als wir im Saal alle Koffer abgestellt hatten, hatten wir Freizeit und durften draußen spielen. Danach hat ein Mann uns alles gezeigt. Dann waren wir in unseren Zimmern und hatten sogar ein eigenes Badezimmer. Herr Jansen hat zuerst gesagt, dass wir kein Badezimmer haben. Danach haben wir die Betten bezogen. Hinterher wurden wir nach unten geschickt und dann sind wir nach draußen gegangen. Wir haben ein Blatt mit Rätseln bekommen. Das sollten wir lösen. Anschließend sind wir am Rhein spazieren gegangen. Hinterher, abends, war die Disco. Das fand ich cool. Manche durften auch Fußball gucken, wenn sie wollten. Danach sind wir schlafen gegangen. Plötzlich haben wir auf dem Flur etwas gehört. Ein Mädchen ist raus gerannt und hat geschrien: „Mami, Mami, bei uns wackelt alles.” Danach haben bei uns die Gardinen gewackelt. Wir hatten Angst. An dem Abend hatten zwei Mädchen bei uns Heimweh. Das war doof, denn in dieser Nacht konnten wir kaum schlafen.

Am Donnerstag sind wir um 6:45 Uhr aufgestanden. Wir haben uns fertig gemacht. Danach sind wir alle zum Frühstück gegangen. Es war lecker. Dann hatten wir wieder Freizeit. Anschließend waren zwei Männer da, ein Knappe und ein Ritter. Der Knappe hieß Stefan, der Ritter Tim. Wir haben Ritterspiele gespielt. Das fand ich auch cool. Wir hatten nochmal kurz Freizeit. Danach haben wir das Rittermahl gegessen. Ich fand den Traubensaft lecker. Eigentlich war alles lecker. Danach hatten die Lehrer eine Überraschung für uns. Wir sind noch einmal zum Rhein abends gegangen. Als wir zurück gekommen sind durften wir zwischen drei Dingen aussuchen, die wir machen konnten. Da haben die Lehrer das Licht ausgemacht und Musik angemacht. Dann konnte man tanzen oder unten noch Karten spielen. Oder einfach oben auf den Zimmern bleiben. Um 9:30 Uhr mussten alle auf den Zimmern bleiben aber man durfte noch reden. Wir konnten besser schlafen als in der letzten Nacht.

Am Freitag sind wir um 7:10 Uhr aufgestanden. Sonja hat gesagt: „R. ist auf der Toilette.” Wir haben gedacht das R. sich übergeben hat und es stimmte auch. Sie hat gesagt: „Ich bin topfit.” Nach fünf Minuten ist R. kurz umgefallen und ihr war schlecht. Es ist ein Magen-Darm-Infekt ausgebrochen. Danach haben wir gegessen. Die Koffer haben wir raus gestellt. Wir sind los gefahren. Als wir da waren, haben unsere Mütter oder Väter uns abgeholt und jeder war glücklich.

(Emily, Klasse 3b)

Klassenfahrt der dritten Klassen nach Neuss-Uedesheim im Juni 2011

Alle waren sehr aufgeregt, als wir in den Bus stiegen. Ca. 50 Minuten fuhren wir nach Neuss-Uedesheim. Als wir aus dem Bus stiegen, regnete es sehr stark. Schnell sind wir mit den Koffern in die Jugendherberge gelaufen. Dann hat uns eine Frau erklärt, wie der Ablauf ist. Danach ist jede Klasse in ihren Gemeinschaftsraum gegangen. Nun wurden die Schlüssel verteilt und wir konnten mit den Gruppen auf die Zimmer gehen. Sofort mussten wir die Betten beziehen, damit wir das Mittagessen nicht verpassten. Nach dem Mittagessen durften wir draußen oder drinnen spielen. Zum Abendessen gab es Reibekuchen. Dann haben wir ein Ritterquiz gemacht. Um 20 Uhr war Kinderdisco. Alle tanzten kräftig mit. Um 22 Uhr war Nachtruhe. Am nächsten Tag beim Frühstück gab es Brötchen und Müsli. Etwas danach haben wir Ritterspiele gemacht. Es gab Sackhüpfen, Tauziehen, Armbrustschießen, Speerwerfen, Ringewerfen und Lanzenstechen. Danach haben wir Ritterhelme und Burgfräuleinhüte gebastelt. Später sind wir in unseren Gemeinschaftsraum gegangen und haben ein Blatt mit Fragen beantwortet. Wenn wir fertig wwaren, haben wir eine Belohnung bekommen. Als Abschluss des Ritterprogramms zogen wir uns ritterliche Gewändder an. Dann haben wir ein Rittermahl gemacht. So wie am ersten Tag mussten wir um 22 Uhr in die Zimmer. Am nächsten Morgen war Abfahrt. Wir mussten die Betten abziehen, sauber machen und die Koffer packen. Als alles sauber und aufgeräumt war, fuhren wir.

von Giuliano C. und Nils I. (Klasse 3a)

33

Der  Lesewettbewerb 2010 an der Astrid -Lindgren -Schule

Der Lesewettbewerb war schön. Ich war überrascht, dass ich dabei war.Frau Randerath hat alle, die wollten, aus unserer Klasse vorlesen lassen. Danach konnten alle Kinder der Klasse jemanden, den sie gut fanden, aufschreiben. Ich kam mit fünf anderen Kindern ins Finale. Dann wurden aus diesen Kindern die drei besten gewählt. Der Lesewettbewerb war am 27.5.2009. Wir gingen in Fr. Jansens Klasse um vorzulesen. Die Jury, bestehend aus Schülern, Lehrern und Eltern, bewertete die Leser. Ich bin Dritte der 3.Schuljahre geworden. Am 29.5.2009 war die Preisverleihung. Dazu gingen wir in die Turnhalle und erhielten dort eine Urkunde. Es war ein schöner Tag.

Jana Rüttger (Klasse 3c)

___________________________________________________________________________________

Der Lesewettbewerb
Am Mittwoch war ich in der Schule und an diesem Tag war das Vorlesen für den Lesewettbewerb. Die Klasse 3c hat sehr hart daran gearbeitet. Also ging es los. Alle, die vorlesen wollten, haben vorgelesen. Später waren alle fertig.  Am Donnerstag wurde entschieden, wer bei den besten Drei sind. Es waren: Jana, Joel und Hannah. Am Freitag haben die drei Besten aus der Klasse 3b und die besten Drei aus der Klasse 3c bei Frau Jansen vorgelesen. Als wir angefangen haben, hat jeder einen geübten Text und dann einen ungeübten Text gelesen. Wir mussten vor einer Jury lesen. In der nächsten Woche haben wir Urkunden bekommen, aber davor waren alle aufgeregt. Obwohl ich 5. wurde, hat mir das nichts ausgemacht, weil es zählt, dabei zu sein und Spaß zu haben.
Alle, die beim Lesewettbewerb in der Endrunde waren, durften mit Frau Tummer Eis essen gehen. Jeder durfte sich zwie Sorten Eis aussuchen. Wir sind zum Marktplatz gegangen und haben uns da auf die Bank gesetzt und das Eis gegessen. Manche haben ihr Eis schnell und manche langsam gegessen. Als alle fertig waren, haben wir uns aufgestellt und sind wieder in die Schule gegangen. Danach sind alle wieder in ihre Klassen gegangen und haben weiter gearbeitet. Alle waren sehr glücklich und natürlich satt.

(Hannah Weißweiler, Klasse 3c)

___________________________________________________________________________________

Hallo Jungs,hallo Mädels,

habt ihr schon etwas über den Vitus-Cup gehört? Wenn ja, dann meldet euch mal an, wenn ihr heiß auf Fußballspielen seid. Denn dann ist das genau das Richtige für euch.

Es dürfen aber leider nur Kinder der 3. und 4. Klasse mitmachen und der Trainer kann auch nicht alle Kinder, die sich angemeldet haben in die Mannschaft aufnehmen. Er wird sich euch ca. 3mal beim Training anschauen und dann 12 Kinder auswählen, die dann beim Vitus-Cup mitspielen dürfen. Wir haben dafür jeden Freitag von 14Uhr bis 15 Uhr in unserer Sporthalle trainiert.

Dieses Jahr war ich, Joel Davidovic aus der Klasse 3c,zum ersten Mal dabei. Als das Vitus-Cup-Tunier endlich war,hatten wir an diesemTag nur 2 Stunden Schule.Wir sind mit dem Bus zum Grenzlandstadion gefahren. Als wir dort angekommen sind, sagte uns ein Mann, dass 51 Schulen daran teilnehmen werden und der Gewinner darf mit den Borussenspielern ins Stadion einlaufen.Da haben wir alle gestaunt und wollten unbedingt gewinnen!!! Wir hatten insgesamt 4 Spiele,das Erste haben wir 5:1 gewonnen, das Zweite 0:0,das Dritte 1:1 und das Vierte haben wir 0:2 verloren.

Leider sind wir nicht weiter gekommen. So ein Pech!!!

Ich habe aber dafür 2 Tore geschossen und es hat riesigen Spaß gemacht!
Also, wenn ihr euch anmelden wollt, sage ich euch schon im Voraus:

ES LOHNT SICH,ES KOSTET NICHTS UND ES MACHT VIEL SPAß!!!Fußballerische Grüße
von Joel Davidovic aus der Klasse 3c

_________________________________________________________________________

Leichtathletik-Sportfest

Unsere Schule hat beim Leichtathletik-Sportfest teilgenommen,das am 01.09.2009 von 9.00 Uhr bis 12.30Uhr im Grenzlandstadion stattgefunden hat. Es wurden 12 Kinder aus zwei Klassen ausgesucht; die 4b und die 4c. Aus der 4b haben Patricia,Camille,Annika,Joel,Murat,Mats und aus der 4c Anna,Jana,Georgina,Luca,Tobias und Joel mitgemacht.Wir sind mit dem Bus zum Grenzlandstadion gefahren,unter Betreuung von Frau Temme und Frau Randerath.Es waren 4 Disziplinen:Staffellauf, Weitsprung, Weitwurf und Ausdauerlauf. Nach jeder Disziplin war eine kleine Pause von ca.10 Minuten. Es hatten 24 Schulen teilgenommen. Unsere Schule hatte den 8. Platz belegt. Es war sehr schönes Wetter und es hat uns allen Spaß gemacht.

(Annika Owczarek 4b)

_______________________________________________________________________

Klassenfahrt der Klassen 4b und 4c im September 2009

Die Klassenfahrt war wirklich eine klasse Fahrt. Wir sind morgens mit dem Bus losgefahren. Als wir angekommen sind, sind wir erstmal in den Aufenthaltsraum gegangen. Dort wurde uns alles erklärt. Als wir dann in unsere Zimmer gekommen sind, mussten wir die Betten beziehen und die Koffer auspacken. Dann gab es Mittagessen. Nach dem Essen haben wir eine Wanderung gemacht. Als wir wiedergekommen sind, waren alle sehr erschöpft. Als es dann endlich Abendbrot gab, haben alle kräftig reingehauen. Um zehn Uhr war Bettruhe und alle mussten schlafen. Es kamen noch einmal die Lehrer ins Zimmer und sagten: “Gute Nacht!”

(Anna Hippler, 4c)